Man ist was man isst.

PRÄVENTIVMEDIZIN

Würden mehr Menschen ihre Gesundheit und nicht erst ihre Krankheit behandeln lassen, hätte unser Gesundheitssystem weit weniger Probleme.
Den Wunsch, bis ins hohe Alter gesund und leistungsfähig zu bleiben, haben alle Menschen; viele bedenken jedoch nicht, dass hierfür ein persönliches, aktives Engagement nötig ist. Die Zunahme der so genannten „Zivilisationskrankheiten“ wie Typ II – Diabetes, Herz-Kreislauferkrankungen, aber auch Depressionen oder das „Burn-out-Syndrom“ belegt, dass sich die Menschen nicht rechtzeitig um ihre körperlichen und seelischen Bedürfnisse kümmern, sondern sie – im Gegenteil – stark vernachlässigen.

Präventivmedizin bedeutet, Körper und Seele stark zu machen und vor Krankheiten zu schützen.

In Abhängigkeit von Alter, Geschlecht, beruflichen und privaten Lebenssituationen sowie Lebensweisen, Vorerkrankungen und körperlichen „Schwachstellen“ kann eine individuelle Therapie empfohlen werden.

Wer sich zum Gesundsein keine Zeit nehmen will, wird diese zum Kranksein erübrigen müssen.