Die Therapien

Bei den folgend beschriebenen Therapien handelt es sich um eine Auswahl unseres Angebots.

Ernährungstherapie

Der Mensch ist das, was er isst. Ob zu wenig, zu viel oder das Falsche – die Ernährung entscheidet darüber, wie gesund der Mensch ist, wie er aussieht und wie wohl er sich fühlt. Mit Hilfe von individuellen Ernährungstherapien gelangt der Patient zu einem gesunden Körpergewicht, mehr Vitalität und Abwehrstärke.

[nach oben]

Nahrungsergänzungen

Der Mensch ist auch das, was er nicht isst.
Nahrungsergänzungen sind dann sinnvoll, wenn der Bedarf an bestimmten Nähr- und Vitalstoffen nicht durch die Ernährung gedeckt werden kann. Ursachen für eine Unterversorgung sind entweder ein erhöhter Bedarf oder eine verminderte Aufnahmefähigkeit über den Darm.
Langfristig können sich aus Mangelerscheinungen manifeste Krankheiten entwickeln. Nahrungsergänzungsmittel werden oral als Pulver oder Kapseln eingenommen. Hier eine Auswahl:

[nach oben]

Infusionstherapie

Bei schwereren Mangelzuständen oder krankheitsbedingt extrem erhöhtem Bedarf, ist die Gabe von Mikronährstoffen über die Vene angezeigt. Die so genannte Kurzzeitinfusion dauert etwa 20 Minuten und wird in angenehmer Atmosphäre in unserer Praxis durchgeführt.

[nach oben]

Pflanzenheilkunde

Bei nahezu allen Krankheiten und Beschwerden wird die Pflanzenheilkunde eingesetzt. Auch die moderne Hochleistungsmedizin kann auf die Kraft der Pflanzeninhaltsstoffe nicht verzichten. Sind es in unseren Breiten vor allem Zubereitungen aus heimischen Gewächsen, setzt die Östliche Medizin vermehrt auf die Wirkmechanismen von Heilpilzen.

In unserer Praxis wird die Heilkraft westlicher und östlicher Pflanzen in ihren unterschiedlichen Zubereitungen genutzt. Extrakte und Tees, Tabletten und Aromaöle, Auszüge für Wickel und Inhalationen helfen, Krankheiten zu heilen und Symptome zu lindern.

[nach oben]

Schröpfbehandlungen

Die Schröpfbehandlung ist Jahrtausende alt; die chinesische Heilkunde einbezogen können wir auf eine mindestens 5000 Jahre alte Geschichte von Schröpfanwendungen zurückblicken. Funktionelle Störungen und Erkrankungen unterschiedlicher Organsysteme können positiv beeinflusst werden. Der Einsatz von ausgewählten Aromaölen steigert während des unblutigen Schröpfens zusätzlich das Wohlbefinden.

[nach oben]